HNO-Praxis Dr.Stefan Schumann

Kompetenz und Qualität in medizinischen Fragen

Datenleck bei der Speicherung von Patientendaten

Datenskandal

Patientendaten millionenfach auf ungesicherten Servern gelandet

Millionen Patienten weltweit sind Opfer eines riesigen Datenlecks geworden. Nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks (BR) und der US-Investigativplattform "ProPublica" wurden hochsensible medizinische Daten auf ungesicherten Internetservern gespeichert - sie waren damit relativ leicht zugänglich.


                                                           Die Daten lagen lange Zeit ungesichert auf leicht zugänglichen Servern.
© NicoElNino/AdobeStock           

„Brustkrebsscreenings, Wirbelsäulenbilder, Röntgenaufnahmen eines Brustkorbs, der Herzschrittmacher ist gut erkennbar. Es sind intimste Bilder, die über Jahre hinweg frei verfügbar im Netz zu finden gewesen sind. Diese Datensätze von weltweit mehreren Millionen Patienten liegen auf Servern, die nicht geschützt sind. Auch Tausende Patienten aus Deutschland lassen sich in diesem Datenleck finden“, heißt es in der Auswertung des BR und  und des US-amerikanischen Rechercheportals.

Die Bilder seien hochauflösend und gespickt mit zahlreichen Informationen. Fast alle davon seien personenbezogen: Geburtsdatum, Vor- und Nachname, Termin der Untersuchung und Informationen über den behandelnden Arzt oder die Behandlung selbst.

In Deutschland sind laut BR-Recherchen mehr als 13.000 Datensätze von Patienten betroffen, in mehr als der Hälfte seien Bilder enthalten: „Sie waren noch bis vergangene Woche zugänglich und stammen von mindestens fünf verschiedenen Standorten. Der größte Teil der Datensätze entfällt auf Patienten aus dem Raum Ingolstadt und aus Kempen in Nordrhein-Westfalen“, heißt es weiter.

Weltweit sei die Dimension deutlich größer, Server auf der ganzen Welt seien ungeschützt: In rund 50 Ländern von Brasilien über die Türkei bis Indien sollen 16 Millionen Datensätze offen im Netz sein. Besonders betroffen sind den Informationen zufolge Patienten aus den USA.  

Datenschutzbeauftragter warnt vor den Folgen

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Ulrich Kelber, sprach in einer ersten Reaktion von einem "verheerenden ersten Eindruck", als ihm die Reporter einen Patientendatensatz in anonymisierter Form zeigten. Er warnte vor möglichen Folgen: "Sie möchten nicht, dass ein Arbeitgeber, ein Versicherungskonzern, eine Bank diese Daten kennt und ihnen keinen Vertrag oder keinen Kredit gibt." Diese Daten würden unsere digitale Identität ausmachen, "sie gehören nicht in die Hände Dritter".

Auch Sebastian Schinzel, Professor für IT-Sicherheit an der FH Münster, spricht von einem "handfesten Skandal". Er arbeitet derzeit in einem Projekt des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen daran, die Cybersicherheit für die Gesundheitswirtschaft zu verbessern: "Diese Daten sind hochsensibel, und ich möchte natürlich auf keinen Fall, dass das im Internet steht, ohne Passwort-Authentifizierung. Ich finde das katastrophal."

Behörde für IT-Sicherheit informiert 46 Länder

Auch das für IT-Sicherheit zuständige Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist informiert. Auf Anfrage habe ein Sprecher mitgeteilt, dass man 17 Fällen nachgehe und "drei betroffene Einrichtungen direkt über den Sachverhalt" informiert habe. Das BSI darf aus rechtlichen Gründen nicht selbst auf die Daten zugreifen. In den restlichen 14 Fällen, in denen die IP-Adresse alleine nicht ausreichte, um das Leck zu identifizieren, habe man die Internetprovider kontaktiert. Diese seien nun angehalten, die betroffenen Einrichtungen zu informieren. Außerdem habe man Behörden in 46 Ländern kontaktiert.

Mehrere Server mit sensiblen Patientendaten waren nach BR-Informationen bis vergangene Woche erreichbar, darunter ein Server mit 7000 Untersuchungsdaten von Patienten in Bayern. Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht steht mit dem Betreiber des Servers in Kontakt, wie ein Sprecher auf Anfrage schriftlich mitteilt. Nun würden nächste Schritte geprüft: "Dies kann von offensichtlichen Maßnahmen wie einer verbesserten IT-Sicherheit bis hin zur Einleitung eines Bußgeldverfahrens gehen." Der BR hat ihm bekannte Standorte kontaktiert. Mittlerweile sind die Server vom Netz.

"Warnsignal in Richtung Spahn"

Eine erste Reaktion aus der Ärzteschaft kam am Dienstag von der Freien Ärzteschaft (FÄ). „Dieser Datenskandal sollte ein Warnsignal für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sein, der mit seiner Digitalpolitik einen gefährlichen Weg beschreitet“, erläuterte der Vorsitzende Wieland Dietrich. Es sei bedauerlich, dass die FÄ ihre Befürchtungen schon zu einem Zeitpunkt bestätigt sehen müsse, an dem die Massenspeicherung von Patientendaten noch am Anfang stehe. „Wir können nur noch einmal eindrücklich vor der zentralen Speicherung sensibler Patientendaten warnen. Die Politik befindet sich da auf einem Irrweg.“ Es bleibe zu hoffen, dass der aktuelle Datenskandal bei vielen Verantwortlichen endlich zu einem Umdenken führe und die Debatte um den Schutz der Patientendaten neu entfache.


                    17.09.2019 06:51:45, Autor: red


Quelle Ärztenachrichtendienst 17.09.2019


Tonsillotomie als ambulante kassenärztliche Leistung für Barmer Versicherte ist tot

Nach mehreren Jahren, in denen unsere Praxis am Krankenhaus Wermelskirchen Tonsillotomien, Tonsillotomien und Adenotomien als Kombinationseingriffe durchgeführt hat, ist nun leider Schluß mit diesen Eingriffen für bei der Barmer kassenversicherte Patienten.

Der Grund hierfür liegt in der kurzfristigen einseitigen Kündigung der Tonsillotomieverträge seitens der Krankenkassen.

Ab dem 1.7.2019 kann diese Leistung nur noch für Versicherte der AOK, Knappschaft, KKH, dem BKK Landesverband und privat versicherte Kinder bis zum 7. Lebensjahr angeboten werden.

Patienten der BARMER müssen, da die ambulante operative Behandlung defizitär ist, jetzt in hauptamtliche Abteilungen geschickt werden. Dort werden sie dann in der meisten Fällen 3-4 Tage stationär behandelt.

Damit steigen die Kosten für eine Tonsillotomie bis zum 30.06.2019 von € 550,-- auf ca. € 2.700 ab dem 1.7.2019. Diese Mehrkosten sind nun von allen BARMER Mitgliedern aufzubringen.

Verursacht ist dies durch eine massive Abwertung der Honorierung der operativen Leistung von € 550,-- auf ca. € 214,--.  Da also keine kostendeckende Abrechnung gegeben ist, können derartige ambulante Operationen nur noch für die anderen Kassen und Privatpatienten oder Selbstzahler angeboten werden.

Wir bedauern diesen Schritt machen zu müssen, und bedanken uns für die zurückliegenden Jahre für das entgegengebrachte Vertrauen bei den zuweisenden Kolleginnen und Kollegen, der Eltern und der jungen Patienten, deren positive Entwicklung nach den Eingriffen uns immer eine Freude war.


Die Durchführung der Adenotomie bleibt davon unberührt. Vielleicht ergibt sich ja in der Zukunft wieder eine Änderung.




Keine TI in der Praxis Dr.Stefan Schumann

Den staatlich gewünschten Telematikanschluss zur Übermittlung sämtlicher Patientendaten an externe Server, auf die dann Personen, die uns nicht bekannt sind, zugreifen können, wird es in der Praxis von Dr.Schumann nicht geben. Solange es möglich ist, wird der Honorarabzug hierzu toleriert.

Informationen hierzu finden Sie auf der Seite www.Ti-frei.de.

Wer sich anschauen möchte wie unsicher die elektronische Gesundheitsakte ist, schaut bitte auf unser Seite Links das Video: All your Gesundheitsdaten belong to us.

 

Posturographie zur Diagnostik und Therapie von Schwindel

Das Equilus System ist in der Lage Störungen der Gleichgewichtfunktion zu detektieren.

Mit diesem Instrument können sowohl Messungen, als auch therapeutische Maßnahmen bei

Gleichgewichtsstörungen erfolgen. Ab sofort steht dieses Gerät zur Verfügung.

Nunmehr ist  ein Gleichgewichts-Biofeedback-Training in unsere Praxis implementiert.

Patienten mit den unterschiedlichsten Schwindelformen können davon profitieren.

Das Training wird sowohl mit dem Equilus-System als auch mit einem Balance-Board durchgeführt.

Die Wirksamkeit im Verhältnis zu normalem Training ist durch eine Studie belegt:

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2007-1000747




Die Arbeiten am Krankenhaus Wermelskirchen sollten am 19.02.2018 beendet sein. Dies ist leider nicht eingetreten. Nach zeitweiligem Stillstand der Arbeiten sind diese wieder aufgenommen worden. Jedoch stehen daher insgesamt dem Krankenhaus weniger Betten zur Verfügung. Dies kann im Bereich der Belegung zu Engpässen führen. Wir bitten die Verzögerung zu entschuldigen.




Das Zertifikat ist da..........

 



Fortbildung Allergie und Reanimation

Am 20.09.2017 haben wir zusammen mit der Praxis Dr.Porrmann-Salandi eine Notfallfortbildung

gemacht. Grundlagen in der Diagnostik der Allergie sowie der Therapie wurden hierbei besprochen.

Zusätzlich gab es ein Reanimationstraining durch das TEAM IMPULS aus Heiligenhaus.


 


Diese Fortbildung hat uns im Ablauf gut gefallen und viel Spass gemacht.



Umbauarbeiten des Krankenhauses Wermelskirchen

Aufgrund von Modernisierungsmaßnahmen und Umbauten im Haus können vom 01.08.2017

bis zum 31.10.2017 von meiner Praxis keine ambulanten Operationen durchgeführt werden.

Wir bitten um Verständnis. In Zukunft soll der Aufwachbereich für ambulante Operationen

ebenfalls modernisiert werden.


Neue Apps für Hörhilfen

Es gibt inzwischen Hörhilfen, die mittels App über das Smartphone gesteuert werden können.

Siehe hierzu die Veröffentlichung aus dem Spektrum Hören 4/2017, Seite 26. Im Bereich

Download.

Notruf für Hörgeschädigte

Aus Spektrum Hören 4/2017, Seite 37, als Download im Pdf Format auf unserer Downloadseite.


Neue Erkenntnisse zur Therapie mit Tinnitracks

Offenbar soll hier eine Behandlungsmethode bei chronischem Tinnitus verkauft werden, die aber nach

Auswertungen von aktuellen Studien keinerlei Wirkung mehr entfaltet, als das Hören normaler Musik.

Siehe hierzu auf unserer Seite Downloads, dort finden Sie einen Download einer Veröffentlichung von

Prof.Dr.med.Gerhard Hesse, Tinnitus-Klinik am Krankenhaus Bad Arolsen, Universität Witten-Herdecke.


Vortrag zum Thema Allergien im Mediencenter der AOK am 01.06.2016

Nach dem Vortrag über Nahrungsmittelunverträglichkeiten stand am 01.06.2016 nun ein

Vortrag über Allergien (Ursachen, Symtome, Diagnostik und Therapie) auf dem Programm.

Im gut gefüllten Mediencenter der AOK stand nach dem Vortrag genügend Zeit für Fragen

der Besucher zur Verfügung. Es konnte ein positives Fazit nach der 2-stündigen Veranstaltung

gezogen werden.



Vorab gab es im RGA ensprechende Vorankündigungen.

Wer den Vortrag sehen möchte, kann ihn auf unserer Downloadseite als Open Office oder Powerpoint-Datei

herunterladen.



Neue Geräte für die Instrumentenaufbereitung


Der Besuch der Medica trägt Früchte:

Seit Anfang Februar haben wir ein neues Sterilisationsequipment. Neben einem neuen

Einschweißgerät für Sterilisationsgut läuft auch der neue Autoklav Klasse B nach anfänglichen

Startproblemen gut. Der gesamte Aufbereitungsprozeß von Sterilgut und die Prozeßabläufe

der Aufbereitung von Instrumenten, die via RDG gereinigt und thermodesinfiziert werden, musste

optimiert werden. Dazu zählt auch die lückenlose Dokumentation der Arbeitsschritte.

Damit sind wir auf dem aktuellen Stand der Technik, um eine den Hygienerichtlinien entsprechende

Aufbereitung zu gewährleisten.





Besuch der Medica


Am 18.11.15 waren wir auf der Medica, um uns über neue Entwicklungen zu informieren.

Dabei wurden insbesondere Informationen bezüglich geeigneter Geräte für unsere Instrumentenaufbereitung

gesammelt.





Reanimationsrefresher


Am 09.09.2015 hat die gesamte Praxis an einem Notfallseminar "Reanimation und Notfallmanagement in der Praxis"

teilgenommen.

Es wurden im Verlaufe des nachmittags die Beatmung, Herzdruckmassage, Lagerung, AED, Intubation in praktischen

Übungen aufgefrischt, um jederzeit für unsere Patienten auch im Falle eines Herz-Kreislaufversagens die erforderlichen

Maßnahmen durchführen zu können.





Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!